Vitaminzwerg ist ein Großer bei der Hilfe für Leukämiekranke

Artikel vom 13. Januar 2020

Ulli Pderbach und Ingrid Runkel sammelten in Rengsdorf Spenden für die Stefan-Morsch-Stiftung.

Hilfe für Leukämie- und Tumorkranke hat viele Gesichter. Ein kleiner Mann mit roter Zipfelpmütze hat nun dafür gesorgt, dass Krimiautorin Ulrike Puderbach und Ingrid Runkel wieder die Stefan-Morsch-Stiftung finanziell unterstützen konnten. Beim Rengsdorfer Weihnachtsmarkt stellten sie das Buch „Vitaminzwerg und Kräuterkobold“ vor. Ein Kochbuch, das Kindern Borretsch, Brennnessel und Minze näherbringt. Von dem Verkaufserlös eines jeden Buches spendeten die beiden Autorinnen 2 Euro für die Stefan-Morsch-Stiftung. Mehr als 70 Euro sind so zusammengekommen.

In der Stefan-Morsch-Stiftung mit Sitz in Birkenfeld (Rheinland-Pfalz) leisten heute über 100 Mitarbeiter seit mehr als 30 Jahren Hilfe für Leukämie- und Tumorkranke. Ein Ziel der Stiftung ist es, Menschen zu werben, sich als Stammzellspender registrieren zu lassen. Daher sind nahezu täglich Teams der Stiftung in ganz Deutschland unterwegs, um bei Typisierungsaktionen über das Thema Stammzellspende zu informieren. Mit Spendengeldern wie sie nun in Rengsdorf gesammelt wurden, werden unter anderem solche Typisierungen finanziert. (dji)

Wer sich für das 144-seitige Buch interessiert, findet es im Buchhandel, für 9.90 Euro unter der ISBN-Nummer 978-3-89801-369-7.

Zurück zur Übersicht

Ihre Ansprechpartner für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit finden Sie hier.