Schüler rufen zur Typisierung auf: 132 neue Lebensretter

Artikel vom 27. Januar 2020

TSchüler des Gymnasiums Martinum registrieren sich mit einer Speichelprobe als Stammzellspender bei der Stefan-Morsch-Stiftung. Foto: Veit Biedermann

Adresse, Mail und Telefonnummern eintragen, eine Speichelprobe abgeben – das haben 132 Schüler und Lehrer des Gymnasiums Martinum Emsdetten gemacht. Zum dritten Mal rief die Schule gemeinsam mit der Stefan-Morsch-Stiftung, Deutschlands erster Stammzellspenderdatei, zur Typisierung auf. Schüler und Lehrer ließen sich für Patienten registrieren, deren letzte Chance auf Leben die Stammzellspende eines genetisch passenden Spenders ist.

Soziales Engagement gegen Blutkrebs

Chemie- und Sozialwissenschaftenlehrer Veit Biedermann, der mit der Schülervertretung den Aufruf organisierte, ist stolz auf die Schüler: „Es war ein sehr schöner Erfolg. Vor allem unserer Schülervertretung am Martinum, die ihre Mitschüler persönlich zur Typisierung motivierten, haben wir die höchste Zahl an neuen Spenderaufnahmen zu verdanken. Stellvertretend für die gesamte Schülervertretung möchte ich namentlich Pauline Schmittwilken für das soziale Engagement im Sinne des Heiligen Martins danken.“

Susanne Morsch, Vorstandsvorsitzende der gemeinnützigen Stiftung: „Das Leitbild der Schule „Verantwortung übernehmen“, für das der Namenspatron steht, wird hier gelebt! Ein tolles Engagement der Schüler und Lehrer, die sich hier zur Verfügung stellen, einem fremden Menschen irgendwann die Chance auf Leben zu geben.“

Typisierung als Chance gegen Leukämie

Wenn Chemo und Bestrahlung nicht ausreichen, um den Blutkrebs zu besiegen, ist die Transplantation gesunder Blutstammzellen die letzte Option. Das geht aber nur, wenn sich in den weltweit vernetzten Stammzellspenderdateien ein genetisch passender Spender findet. Die Typisierung bei der Stefan-Morsch-Stiftung ist der erste Schritt zum Lebensretter.

Weltweit genetisch passende Spender gesucht

Die 132 Speichelproben werden im HLA-Labor der Stiftung auf die genetischen Gewebemerkmale hin analysiert. Um als Spender in Frage zu kommen, müssen diese Merkmale mit denen des Patienten übereinstimmen. Dann nehmen Mitarbeiter der Datei den Kontakt auf.(az)

Wer an seiner Schule eine Typisierungsaktion organisieren möchte, erhält hier einführende Informationen.

Zurück zur Übersicht

Ihre Ansprechpartner für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit finden Sie hier.