Saar-Rock gegen Leukämie in Dad’s Garage, St. Ingbert

Artikel vom 11. Januar 2018

Plakat Saar-Rock für den guten Zweck

Saar-Rock mit der Band Live-Wire, ein Benefizkonzert zugunsten der Hilfe für Leukämie- und Tumorkranke

Saar-Rock für den guten Zweck“ – am 20. Januar findet in Dad’s Garage, St. Ingbert ein Benefizkonzert zugunsten der Hilfe für Leukämie- und Tumorkranke statt. Haupt-Act ist die Band Live-Wire, die geniale Rock Covers, quer durch die Jahrzehnte spielt. Die Live-Wire Crew besteht aus erfahrenen und begnadeten Musikern mit reichlich Banderfahrung (Satanic Voices, Razor’s Edge) und bringen zusätzlich noch „Piece of Cake“ als Support mit. Einlass ist ab 19 Uhr, Beginn um 20 Uhr.

Geldspenden helfen Leben retten

Die Stefan-Morsch-Stiftung, die seit über 30 Jahren ganz konkrete Hilfe für Leukämie- und Tumorkranke leistet, setzt Geld das bei Aktionen wie dem Benefizkonzert in Dad’s Garage gesammelt wird, vorwiegend für die Registrierung neuer Stammzellspender ein. Für die Neuaufnahme eines Spenders entstehen der gemeinnützigen Stiftung Kosten in Höhe von circa 40 Euro. „Die Geldspenden helfen uns dabei, dass Menschen, die an Blutkrebs oder einer Tumorerkrankung leiden, eine Chance auf Leben bekommen“, so Susanne Morsch, Vorstandsvorsitzende der Stefan-Morsch-Stiftung.

Die Benefiz-Veranstaltung wird organisiert von den „Saartanern“, einem Motorradclub, der sich so beschreibt: „Wir sind eine Truppe die sich nun schon über 20 Jahre kennt, beruflich wie privat. Wir verbringen einiges an Zeit miteinander und das Mopped fahren in dieser Gemeinschaft hat uns dazu bewogen uns nach außen hin als zusammengehörenden Freundeskreis zu zeigen.“

Motoradclub engagiert sich

Die Freundschaft zu einem ihrer Mitglieder, der erkrankt ist, hat die Saartaner auch dazu bewogen, sich für den guten Zweck zu engagieren. Sie wollen ihrem Freund und anderen helfen, die auf eine Stammzellspende angewiesen sind, um eine Chance auf Leben zu bekommen. Deshalb unterstützen Sie die Stefan-Morsch-Stiftung. Mit jedem neu gewonnenen Spender erhöht sich die Chance, dass ein an Leukämie erkrankter Mensch gerettet werden kann.

Leukämie kann jeden treffen

Jedes Jahr erkranken etwa 11 000 Menschen an Leukämie – allein in Deutschland. Wenn Chemotherapie oder Bestrahlung nicht helfen, ist eine Stammzelltransplantation die letzte Chance. Das funktioniert jedoch nur, wenn sich gesunde Spender als mögliche Lebensretter zur Verfügung stellen.

In Spenderdateien wie der weltweit vernetzten Stefan-Morsch-Stiftung sind derzeit mehr als 30 Millionen Menschen registriert. Trotzdem ist es oft noch ein Glücksfall, wenn sich ein passender Spender findet. Mit jedem neu gewonnenen Spender erhöht sich die Chance, einem an Leukämie erkrankten Menschen helfen zu können.

Als Stammzellspender kann sich jeder gesunde Erwachsene bis zum 40sten Lebensjahr registrieren lassen (Frauen bis maximal zwei Schwangerschaften). Mit dem Einverständnis der Eltern können sich Jugendliche bereits ab 16 Jahren typisieren lassen.

 

Vielleicht könnten auch Sie helfen und Lebensretter werden. Wer möchte, kann über die Website www.stefan-morsch-stiftung.de einen Typisierungstermin finden oder sich online über die Website registrieren lassen.

Sollten Sie noch Fragen zur Typisierung haben – die Stefan-Morsch-Stiftung ist unter der gebührenfreien Hotline 08 00 – 766 77 24 oder über info@stefan-morsch-stiftung.de erreichbar. Auf der Homepage www.stefan-morsch-stiftung.de kann man sich ebenfalls informieren.

Die Stefan-Morsch-Stiftung mit Sitz in Birkenfeld ist die erste Stammzellspenderdatei Deutschlands. Unter dem Leitmotiv “Hoffen – Helfen – Heilen“ bietet die gemeinnützige Stiftung seit 1986 Hilfe für Leukämie- und Tumorkranke. Hauptziel der Stiftung ist, Menschen zu werben, sich als Stammzellspender registrieren zu lassen. So werden täglich Stammzell- oder Knochenmarkspender aus der stiftungseigenen Spenderdatei von mehr als 450 000 potentiellen Lebensrettern weltweit vermittelt. Die Stiftung ist Mitglied der Stiftung Knochenmark- und Stammzellspende Deutschland (SKD).

Zurück zur Übersicht

Ihre Ansprechpartner für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit finden Sie hier.