Punk for help macht Musik für Lebensretter

Artikel vom 25. September 2018

Annika Zech, Jessica Schönherr, Anika Klimantat, Max Kaspar, Pascal Rausch, Björn Hesse (v l.) und andere von Smalltown Events e. V. organisieren das Punk for help Festival in Neunkirchen, 6. Oktober. Foto: Smalltown Events e. V./Nils Hinsberger

Musik zum Hören und Handeln: Nils Hinsberger und Pascal Rausch planen mit ihrem Team das 3. Punk for Help Soli-Festival in der Stummschen Reithalle, Saarbrücker Straße 21, in Neunkirchen. Am Samstag, 6. Oktober, spielen ab 16 Uhr The Turbo A.C.s, Kmpfsprt, Muskelschwund und andere – aber nicht nur für den Spaß, sondern für die Hilfe für Leukämie- und Tumorkranke. Und wer zwischen 16 und 40 Jahre alt ist kann sich mit einer Speichelprobe als Stammzellspender bei der Stefan-Morsch-Stiftung registrieren.

Punk for help

Sie sind eine bunte Gruppe von zehn ganz unterschiedlichen Menschen. Der älteste ist 38 der jüngste 18 Jahre, Schüler, Auszubildende, Studenten oder bereits mitten im Berufsleben. Eine Sache haben sie gemeinsam und die hält sie zusammen: Punkrock. „Punkrock bedeutet für mich, gesellschaftliche Missstände und soziale Probleme aufzuzeigen“, erklärt der 24-jährige Pascal Rausch aus Gronig. „Wir möchten aber nicht nur aufzeigen, sondern handeln – helfen“, ergänzt Nils Hinsberger, 22 Jahre alt. Die Einnahmen spenden sie jedes Jahr für einen guten Zweck. Diesmal ist das Geld aus Ticketverkauf und Tombola für die Stefan-Morsch-Stiftung, Deutschlands erste Stammzellspenderdatei aus Birkenfeld, bestimmt.

The Turbo fliegt ein

Einige aus dem Orgateam hören nicht nur Punkmusik, sie machen sie auch. Wie Nils Hinsberger und Pascal Rausch. Der eine hinter dem Schlagzeug, der andere am Mikro. „Warum nicht mal lokalen Punkbands eine Bühne bieten und gleichzeitig was Gutes tun?“, war der zündenden Gedanke, mit dem die beiden andere Punkbegeisterte angesteckt haben. Neben lokalen Bands wie The Feelgood McLouds aus Saarbrücken, Muskelschwund und Christmas aus St. Wendel fliegt Headliner The Turbo A.C.s aus den USA ein. Das Festival planen sie jetzt schon zum dritten Mal und zwar so erfolgreich, dass sie sich im Verein „Smalltown Events“ organisieren möchten: „Wir sind gerade dabei, den Verein zu gründen. Wir möchten unkomplizierter weitere Konzerte auf die Beine stellen. Punk for help wird aber die größte Veranstaltung bleiben.“

Jeder hat seine Aufgabe

„Jeder hilft mit, so gut er kann. Das ist immer von den privaten Umständen abhängig“, so Hinsberger, der mitten im Studium für Sozial- und Kommunikationswissenschaften, in Landau, steckt. Band-Booking, Social Media, Pressearbeit, Sponsoring, Versicherungs- und Sicherheitsfragen, Location, Getränkeversorgung, Dienstaufteilung beim Festival – jeder hat seine Aufgabe. „Wir funktionieren von Jahr zu Jahr besser miteinander“, erzählt Pascal Rausch, der normalerweise als Auszubildender zum  Heilerziehungspfleger Menschen mit Behinderungen betreut. „Seit letztem Jahr haben wir sogar Team-T-Shirts – gesponsert von Tante Guerilla dem Punk- und Skate-Onlineshop, der auch unseren Ticketverkauf regelt.“ Neu ist in diesem Jahr die Tombola. Vor Ort kann man Lose kaufen und CDs und Merchandise von Bands wie Skafield, Pascow, The Baboon Show und vielen mehr gewinnen. „Kauft fleißig Lose, denn ihr unterstützt so die Leukämiehilfe“, rufen Hinsberger und Rausch auf.

Leukämie kann jeden treffen

Jedes Jahr erkranken allein in Deutschland etwa 11 000 Menschen an Leukämie. Häufig ist die Stammzelltransplantation die letzte Chance. Das funktioniert jedoch nur, wenn sich gesunde Spender als mögliche Lebensretter zur Verfügung stellen. In Spenderdateien wie der weltweit vernetzten Stefan-Morsch-Stiftung sind fast 33 Millionen Menschen registriert. Doch noch immer gibt es für manchen Patienten keinen passenden Spender. Eine Typisierung kann Leben retten.

Kommt und macht mit

Blutkrebspatienten zu helfen ist allen aus dem Team wichtig. „Die meisten von uns sind schon typisiert. Am 6. Oktober kann man sich auch in der Stummschen Reithalle als Stammzellspender registrieren. Wir hoffen, dass das viele machen: Kommt und macht mit, gebt einfach eine Speichelprobe ab und werdet Lebensretter“, möchten Hinsberger und Rausch motivieren. (az)

Tickets gibt’s hier

Tickets zum Ausdrucken kann man für 32,50 Euro bestellen unter: www.tanteguerilla.com, per Whatsapp unter 0152 – 292 895 83 oder telefonisch unter 06851 – 860 99 54. Mehr Infos zu Punk for Help gibt es bei Facebook.

Wer sich über die Hilfe für Leukämie- und Tumorkranke informieren will, erfährt mehr unter www.stefan-morsch-stiftung.de

Diese Bands könnt ihr euch am 6. Oktober, ab 16 Uhr in der Stummschen Reithalle in Neunkirchen anhören:

The Turbo A.C.s
Kmpfsprt
Christmas
Not Scientists
Val Sinestra
The Feelgood McLouds
Muskelschwund

So geht´s

Prinzipiell kann sich jeder gesunde Erwachsene zwischen 18 und 60 Jahren aufnehmen lassen. Wer nicht älter als 40 Jahre ist, wird kostenlos registriert. Gleiches gilt für Jugendliche ab 16 Jahren – vorausgesetzt die Eltern stimmen zu. Doch es gibt Ausschlusskriterien für die Stammzellspende, über die man sich vor der Typisierung informieren sollte – schwere Krankheiten und die Zahl der Schwangerschaften sind unter anderem relevant.

„Typisierung“ lautet der Fachbegriff für die Aufnahme in die Stammzellspenderdatei: Ist der Gesundheitsfragebogen unterschrieben, wird eine Speichelprobe abgenommen. Daraus werden die Gewebemerkmale des Spenders analysiert. Die Merkmale werden bei der Spenderdatei der Stefan-Morsch-Stiftung gespeichert und pseudonymisiert an das deutsche Zentralregister des ZKRD übermittelt. So stehen sie für weltweite Suchanfragen zur Verfügung.

Zurück zur Übersicht

Ihre Ansprechpartner für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit finden Sie hier.