Leben retten stand auf dem Stundenplan

Artikel vom 22. Februar 2019

26 Altenpflegeschüler der Caritas Akademie St. Wendel sind jetzt bei der Stefan-Morsch-Stiftung registriert. Foto: Caritas Akademie/Jennifer Kipp

Die Altenpflege-Azubis an der Caritas-Akademie für Gesundheitsberufe in St. Wendel möchten nicht nur beruflich helfen, sondern auch privat: 26 angehende Pfleger haben sich bei der Stefan-Morsch-Stiftung, Deutschlands erster Stammzellspenderdatei, als mögliche Stammzellspender registriert, um irgendwann einem Leukämiepatienten die Chance auf Leben schenken zu können.

Stammzelltransplantation: weltweit Spender gesucht

Weltweit sind mehr als 34 Millionen Menschen typisiert. Trotzdem wird noch nicht für jeden Leukämiepatienten ein genetisch passender Spender gefunden. Seit mehr als 30 Jahren wirbt die Stefan-Morsch-Stiftung mit Sitz in Birkenfeld dafür, dass sich mehr Menschen registrieren. Denn wenn Chemotherapie und Bestrahlung nicht helfen, kann die Transplantation gesunder Blutstammzellen von einem fremden Spender für einen Erkrankten die letzte Chance auf Leben sein.

Altenpflegeschüler helfen beruflich und privat

Jennifer Kipp, Lehrerin für Gesundheitsfachberufe hat die Stiftung schon zum zweiten Mal in die Akademie geholt: „Die Typisierung rundet den Unterrichtsstoff zum Thema Leukämie gut ab. An unserer Akademie sind viele Menschen versammelt, für die Helfen selbstverständlich ist. Der Aufruf soll den Schülern die Gelegenheit bieten, sich unkompliziert typisieren zu können.“

Als Typisierung bezeichnet man die eigentlichen Laborarbeiten, die für eine Aufnahme in die Stammzellspenderdatei notwendig sind. Aus einer Blut- oder Speichelprobe werden die benötigten HLA-Male im Labor bestimmt und in der Datei gespeichert. Kommt man als Spender für einen Leukämiepatienten in Frage, nehmen Mitarbeiter der Datei Kontakt auf.

Schulen engagieren sich bei der Suche nach Lebensretter

Susanne Morsch, Vorstandsvorsitzender der Birkenfelder Stiftung, freut sich über die 26 neuen Lebensretter: „Die Zusammenarbeit mit Bildungseinrichtung ist uns wichtig. Hier treffen wir auf junge, engagierte Menschen, die die idealen Lebensretter sein können. Umgekehrt bieten wir Schulen Workshops in unsrem Haus, um zum Beispiel im stiftungseigenen Labor Gelerntes praktisch umsetzen zu können.“ (az)

Weitere Informationen über die Leukämie- und Tumorhilfe: www.stefan-morsch-stiftung.de. Über die gebührenfreien Hotline 08 00 – 766 77 24 ist die Stefan-Morsch-Stiftung erreichbar, ebenso via Facebook oder über Bitte aktivieren Sie JavaScript, um die E-Mail-Adresse anzuzeigen.

Zurück zur Übersicht

Ihre Ansprechpartner für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit finden Sie hier.