Kleine Kicker und ihre Trainer sammelten Geld für die Stefan-Morsch-Stiftung

Artikel vom 30. April 2013

Beim E-Jugend Cup des Saarländischen Fußballverbandes wurden bislang rund 3500 Euro zur Hilfe für Leukämie- und Tumorkranke gesammelt

„Hol Dir den Kick, rette Leben“ – unter dieser Überschrift werben die Stefan-Morsch-Stiftung und der Saarländische Fußballverband seit zwei Jahren junge Sportler, die sich als Stammzell-Spender registrieren lassen. Denn die Hilfe für Leukämie und Tumorkranke steht bei dieser Kooperation im Vordergrund. So stellte der Saarländische Fußballverband den E-Jugend Cup in den vier Fußballkreisen Nord-, Süd, Ost- und Westsaar in den Dienst der Hilfe für Leukämie- und Tumorkranke. Auch in diesem Jahr wurde zur Typisierung aufgerufen und bislang 3500 Euro an Spendengeldern gesammelt.

Die Stefan-Morsch-Stiftung ist eine gemeinnützige Stiftung. Mit Geldspenden werden die Blutanalysen Typisierungen) der neu registrierten Spender finanziert, da diese Kosten von den Krankenkassen nicht gedeckt werden. Zudem unterstützt die Stefan-Morsch-Stiftung Patienten und deren Angehörige, wenn  Sie durch die Krankheit in finanzielle Notlagen geraten sind. Weiterhin wurden mit dem Knowhow und der finanziellen Hilfe der Stefan-Morsch-Stiftung verschiedene Transplantationskliniken zunächst in Idar-Oberstein, mittlerweile  auch in Berlin (1999) und Flensburg (2011) im Aufbau gefördert. Immer wieder hat die Stiftung auch verschiedenste Forschungsvorhabenunterstützt. So förderte die Stiftung 2012 ein Forschungsprojekt zur Stammzelltherapie an  der Universitätsklinik Tübingen.

Denn jedes Jahr erkranken allein in Deutschland fast 11000 Menschen an Leukämie. Nicht immer können Chemotherapie und/oder Bestrahlung die Patienten heilen. Dann ist die Transplantation von Stammzellen die letzte Überlebenschance.  Nur 30 Prozent der Patienten finden einen geeigneten Spender im eigenen Familienkreis. Für die übrigen beginnt die Suche nach einem Spender, der nahezu identische Gewebemerkmale hat – also eine Art genetischer Zwilling ist. Bei der großen Vielfalt der Gewebemerkmale in der Bevölkerung (theoretisch gibt es mehr als 50 Millionen Kombinationen) ist die Wahrscheinlichkeit, dass diese Merkmale bei zwei nicht verwandten Menschen übereinstimmen, jedoch nicht sehr groß. Obwohl derzeit weltweit mehr als 20 Millionen potenzielle Spender registriert sind, verläuft noch so manche Suche erfolglos.  Deshalb sind nahezu jeden Tag Teams der Stefan-Morsch-Stiftung im ganzen Bundesgebiet unterwegs, um für die Registrierung als Stammzellspender zu werben.

Zurück zur Übersicht

Ihre Ansprechpartner für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit finden Sie hier.