Berufskolleg engagiert sich für Leukämiehilfe

Artikel vom 16. März 2017

Die Arbeitsgruppe Gesundheit organisierte die beiden Typisierungsaktionen am Berufskolleg Höxter und Brakel. Foto: Berufskolleg Kreis Höxter

Um Leukämiekranken zu helfen, engagieren sich die Schüler und Lehrer des Berufskollegs Kreis Höxter, in den Standorten in Höxter und in Brakel, gleich zwei Mal: Mit einer Spende zugunsten der Stefan-Morsch-Stiftung über 800 Euro, die bei den von der Schülervertretung (SV) organisierten Weihnachtsfeiern zusammengekommen sind. Die Arbeitsgruppe Gesundheit möchte darüber hinaus helfen und startete mit Deutschlands erster Stammzellspenderdatei einen Typisierungsaufruf an den beiden Schulniederlassungen. Mehr als 260 Schüler sind jetzt neue Lebensretter für Blutkrebspatienten.

Leukämie kann jeden treffen

Egal ob Schüler, Freundin, Bruder oder Arbeitskollegin – Leukämie kann jeden treffen. In Deutschland erkranken jedes Jahr 11.000 Menschen an der bösartigen Blutkrankheit. Je nach Leukämieart variieren die Heilungschancen. Wenn Chemo und/oder Bestrahlung nicht helfen, ist häufig eine Transplantation gesunder Stammzellen von einem genetisch passenden Spender die letzte Möglichkeit.

Ein wichtiger Schwerpunkt: Zusammenarbeit mit Bildungseinrichtungen

Die Stefan-Morsch-Stiftung, mit Sitz in Birkenfeld, klärt seit 30 Jahren über Typisierung und Stammzellspende auf und bietet die Registrierung als potenzieller Stammzellspender in der Datei an. Vor allem bei jungen Menschen ist die Wahrscheinlichkeit größer, als Spender für einen Blutkrebspatienten ausgewählt zu werden. Deshalb arbeitet die gemeinnützige Stiftung eng mit Schulen und Hochschulen zusammen, halten altersentsprechende Fachvorträge und bieten Infotage und Typisierungen an.

Schüler rufen zur Typisierung auf

Die SV des Berufskollegs plant jedes Jahr eine Schülerweihnachtsfeier und spenden die eingenommenen Eintrittsgelder für einen guten Zweck. Diesmal ist die Spende für die Stefan-Morsch-Stiftung bestimmt. Zur Veranstaltungsreihe über Gesundheitsförderung, unter dem Motto „Muntermacher März – mach mit!“, stellte die Arbeitsgruppe Gesundheit dann den Aufruf zur Hilfe für Leukämie- und Tumorkranke auf die Beine. Tanja Groddeck aus dem Orgateam ist zufrieden: „Man selbst meint immer, das kann einen gar nicht treffen – dann trifft es einen aus heiterem Himmel und das Leben, das man bis dahin kannte, gibt es nicht mehr. Wir sind begeistert von der überwältigenden positiven Resonanz unseres Aktionstages – jede Typisierung kann Leben retten.“

Spender stehen weltweit zur Verfügung

Die rund 260 Speichelproben werden nun im Labor der Stefan-Morsch-Stiftung auf die genetischen Gewebemerkmale, die sogenannten HLA-Werte, analysiert und anschließend in der Datei gespeichert. Dann stehen sie weltweit für den Abgleich mit Gewebemerkmalen Leukämiekranker zur Verfügung.  Stimmen die Werte überein, nimmt die Stefan-Morsch-Stiftung Kontakt auf. (az)

Alles über Knochenmark- und Stammzellspende kann man hier nachlesen.

Mehr zum Thema Projekte in Schulen und Universitäten findet man hier.

Zurück zur Übersicht

Ihre Ansprechpartner für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit finden Sie hier.